Mittwoch, 22. November 2017

Wie Monde so silbern

R E Z E N S I O N

Marissa Meyer (Astrid Becker) | 384 Seiten | 9,99 € (TB) - 18,99 € (HC) | Carlsen

WORUM GEHT'S?
_________________________________________________________________________________

Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …
_________________________________________________________________________________

Sie war zu 36,28 Prozent nicht menschlich. (S. 84)

EIGENE MEINUNG

Der Klappentext, den Carlsen auf seiner Verlagsseite zu Wie Monde so silbern angibt, stimmt leider nicht mit dem auf dem Hardcover überein, denn wäre es so gewesen, wäre ich beim Lesen nicht derart überrascht worden. Wer also das Buch im Laden in die Hand nimmt und nur den Text auf dem Rücken des Buches liest, dem sei gesagt: Glaub nicht, was er dir verspricht! Es ist viel großartiger als alles, was hinten auf diesem Buch steht.


Aschenputtel mal ganz anders!

Ich liebe Märchen und auch wenn Cinderella nicht zu meinen liebsten gehört, lese ich doch alles, was ich an Märchenadaptionen in die Finger kriegen kann. Da ich, wie gesagt, einen anderen Klappentext kenne und daher mit anderen Erwartungen an das Buch herangegangen bin, wurde ich beim Lesen sehr überrascht - positiv versteht sich.

Cinders Geschichte spielt in der Zukunft. Der Dritte Weltkrieg liegt schon hinter uns, künstliche Intelligenz gehört zum Alltag und ein weiterer Planet namens Luna ist ebenfalls involviert. Es wird also sehr futuristisch und ganz anders, als man es von einem Märchen erwartet. Wer eigentlich nicht im dystopischen oder futuristischen Bereich unterwegs ist, sollte diesem Buch trotzdem eine Chance geben, weil die Geschichte nicht vor Technik oder neuen, komplizierten Lebensgewohnheiten strotzt, sondern sich hauptsächlich um Cinder und ihre Geschichte dreht.

Keine typische Märchenadaption, ...

Viele Märchenadaptionen hangeln sich an den gängigen Handlungspunkten der Märchen entlang, die als Vorbilder hergehalten haben und bleiben mir daher nicht lange im Gedächtnis. Es waren eben Bücher, die fast alles von ihrem Märchen übernommen, aber letztendlich nicht viel Eigenes in die Geschichte hineingebracht haben. Bei Wie Monde so silbern, habe ich zwischendurch sogar gar nicht mehr das Gefühl gehabt, dass ich eine Märchenadaption lese.


Wie Monde so silbern hangelt sich nur ganz grob an den Punkten des Märchens Cinderella entlang, entnimmt ein paar gängige Handlungsstränge (Cinder darf nicht auf den Ball etc.) und Personenkonstellationen (Stiefmutter, Stiefschwestern, toter Vater), aber in sich ist dieses Buch eine komplett neue Geschichte und wirkt nicht wie eine Nacherzählung.

Außerdem hat mir an der Geschichte sehr gefallen, dass sie mit den üblichen Cinderella-Klischees bricht. Die handelnden Personen sind nicht nur schwarz oder weiß, sondern haben jeweils Stärken und Schwächen, so auch die bösen Stiefschwestern oder die Stiefmutter.

... aber dennoch zum Schwärmen!

Obwohl es in diesem Buch um so viel mehr geht als die Liebe zwischen Cinder und Prinz Kai, bietet es dennoch genug Potenzial zum Schwärmen. Ich habe die Szenen zwischen Cinder und Kai geliebt, habe mit den beiden mitgefiebert und konnte die Funken zwischen den beiden förmlich spüren. Eine herrliche Liebesgeschichte, von der ich auch in den nächsten Bänden unbedingt noch mehr lesen möchte.

_________________________________________________________________________________

KURZ GESAGT

Wie Monde so silbern ist eine erstklassige Märchenadaption, die sich von der Masse abhebt. Das Buch beinhaltet nicht 50 % Ideen des Originalmärchens und 50 % eigene Ideen, sondern ist trotz seiner Anlehnung an Cinderella eine ganz eigene, originelle Geschichte. Ich kann dieses Buch jedem Märchen- und auch Dystopie-Fan empfehlen! 

Weitere Rezensionen

Kommentare:

  1. Von der Buchreihe bin ich damals auch total überrascht worden. Ich hatte den ersten Band nur deswegen als Hörbuch eingelegt, weil gerade nichts anderes da war und ich bei der Arbeit Beschallung brauchte. Bei Jugendbüchern bin ich ja mittlerweile extrem skeptisch geworden. Aber im Nullkommanix war ich ein Fan und habe inzwischen auch so ziemlich alle Kurzgeschichten dazu gelesen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mir vorstellen, dass manche, die unbedingt das lesen wollen, was auf dem Rücken des Hardcovers steht, beim Lesen enttäuscht werden können. Selbst im jetzigen Klappentext, den man auf der Verlagsseite findet, werden noch komische Erwartungen geschürt, finde ich. Im alten Klappentext war ja nicht mal die Rede davon, dass Cinder Mechanikerin ist. Als ich dann herausfand, dass sie sogar ein Cyborg ist, war ich total überrascht. Wer nichts mit Dystopien oder Sci-Fi anfangen kann, wird das Buch vielleicht zu früh zuklappen, obwohl es so gut ist.

      Ich muss unbedingt bald weiterlesen. :)

      Löschen
  2. Hey, Ellen,

    ich habe das Buch und auch die ganze Reihe total geliebt und war echt positiv überrascht. Ich muss die Bücher irgendwann echt noch einmal lesen! Und toll sehen die Cover ja auch noch aus:)

    LG, Claudia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia :)

      Die Cover machen wirklich etwas her, obwohl ich die silbernen Schuhe etwas zu kitschig für die Geschichte finde. Sie passen zwar zu der Vorlage Cinderella, aber zu Cinders Geschichte nicht mehr so. Hübsch ist es trotzdem. :) Mein liebstes Cover aus der Reihe ist wohl 'Wie Schnee so weiß'.

      Liebste Grüße
      Ellen

      Löschen
  3. Liebe Ellen,

    eine sehr schöne Rezension <3 Ich war damals beim Lesen auch positiv überrascht. Gerade das futuristische Setting hat mich so sehr beeindruckt – ich hatte immer den Eindruck, dass Meyer diese sehr gründlich darstellt, ohne den Leser damit zu überwältigen. Und Cinder und Kai sind bis zum letzten Band mein Lieblingspärchen. :)

    Freut mich auf jeden Fall, dass es dir gefallen hat – ich wünsche dir ganz viel Freude mit den Folgebänden!

    Alles Liebe
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Isabella :)

      Danke! Ich war einfach überwältigt, weil ich damit überhaupt nicht gerechnet habe. Da kann ich dir nur zustimmen. Die Informationen über Neu-Peking und Luna wurden immer mal wieder eingestreut, sodass man langsam, aber wahnsinnig interessant an das Setting herangeführt wurde. Wirklich großartig. Ich finde es auch toll, dass mal ein asiatischer Ort gewählt wurde und nicht die USA oder England. Ich bin gespannt, was da noch kommt. :)

      Liebste Grüße
      Ellen

      Löschen
  4. Hey!
    Danke für die schöne Rezension, ich hatte wohl ein komplett falsches Bild von dem Buch :o
    Weswegen ich es auch bis heute noch nicht gelesen habe.. Vielleicht sollte ich das doch mal ändern!

    Übrigens gefällt mir dein Blogdesign wahnsinnig gut und du machst so schöne Bilder!
    Hab mal ein Abo dagelassen, keine Ahnung wieso ich das nicht schon längst getan habe :b

    Liebste Grüße,
    Celine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Celine :)

      Danke für das Kompliment! :D Du solltest dieses Buch unbedingt lesen. Meine ersten Vorstellungen dazu waren nämlich, dass es um das typische Märchen Cinderella geht und dass es ganz nett wird, aber weit gefehlt. Du solltest diesem Buch unbedingt eine Chance geben. :)

      Vielen Dank! *-*

      Liebste Grüße
      Ellen

      Löschen
  5. Eine tolle Rezension! Mich hat das Buch damals auch total überrascht und die Folgebände sind sogar noch besser! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Carolin! :) Ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Bände. Ich habe zwar einige Male schon gehört, dass der zweite etwas schwächelt, aber wenn du sagst, dass es sogar noch besser wird, bin ich nun richtig gespannt. :)

      Löschen
  6. Hi! Tolle Rezension. Ich bin ein Fan von der Reihe, seitdem ich den ersten Band auf Englisch gelesen habe. Bin einfach hin und weg von der Autorin und hoffe ihre anderen Bücher werden auch bald übersetzt, wobei es im Original auch nicht so schwer ist.

    Viele liebe Grüße
    Ani von Tiefseezeilen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ani :)

      Danke! Ich hatte auch erst überlegt, die Bücher auf Englisch zu lesen, aber meine Bequemlichkeit hat gesiegt und so ziehen sie nun auf Deutsch ein. :D Außerdem finde ich die Cover im Deutschen viel schöner, selbst wenn sie ein bisschen kitschig sind. ^^

      Liebste Grüße
      Ellen

      Löschen